Fünf Wochen Uni: Check!

Ihr Lieben,

heute war der letzte Unitag und jetzt sind erstmal eine Woche Ferien, die Vacances de Toussaint stehen an. Wie ich schon im letzten Post geschrieben hatte, werde ich diese in Regensburg verbringen, morgen nachmittag geht es endlich los! J’ai trop hâte! 🙂

Die letzten Wochen waren dazu da, ein bisschen Routine in unser Uni-Leben zu bringen und uns endlich auch an den verschulten Unterricht zu gewöhnen.
In einem der beiden Deutschkurse, von denen ich das letzte Mal gesprochen hatte, ist für uns glücklicherweise die Anwesenheitspflicht weggefallen, so dass ich Dienstag nur noch von 12 bis 20 Uhr Uni hab (statt 9 bis 20 Uhr!). Die Klausur müssen wir dennoch mitschreiben, aber das sollte kein größeres Problem darstellen.
Klausuren habe ich bis jetzt noch nicht geschrieben, direkt nach den Ferien stehen allerdings 3 Prüfungen an – mal sehen, was dabei rauskommt.

Vor einer Woche hatte ich dann meinen zweiten französischen Geburtstag. Nachdem mein erster ja vor allem mit Spätschicht und unhöflichen Gästen zu tun hatte, war dieser richtig richtig schön!
Bereits am Morgen überraschte mich meine Mitbewohnerin A. mit einem supertollen Geburtstagstisch mit Kerzen, Muffins und „Joyeux Anniversaire“-Luftballons in der ganzen Wohnung! Da wir weder Ofen noch Mixer haben, hatte sie sich einen Mixer bei unseren Nachbarn ausgeliehen und die Muffins zum Backen in die Wohnung einer Kommilitonin gebracht – und das auch noch so, dass ich rein gar nichts mitbekommen habe!
In der Uni selbst stand Makroökonomie und Französisch auf dem Programm, 13 Uhr hatten wir zum Glück schon aus, so dass ich danach mit der Familie skypen konnte.
Abends haben wir uns schließlich alle am Place Masséna getroffen und sind von dort aus an den Strand gegangen (mit 3 Pullis und Strumpfhose unter den Jeans 😀 ). Der Abend wurde dann mit viel Wein begossen, außerdem hatte eine Freundin einen sehr leckeren Zitronen-Cheesecake gebacken!
Wir saßen bis circa 2 Uhr am Strand und haben uns glücklich geschätzt, in Nizza zu sein – anderswo hätten wir wahrscheinlich nicht draußen feiern können.

Alles in allem geht es mir gut hier, aber so langsam hab ich die Nase voll von Nizza – die „südländische“ Côte d’Azur – Mentalität geht mir auf die Nerven 😉
Da ich das ja bereits wusste, blieb der Kulturschock diesmal aus – nur sollte die nächste Frankreichreise bitte in den Norden gehen! 🙂

Viele liebe Grüße!
Lisa

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s