De Retour!

Ihr Lieben,

ich bin gut in Nizza angekommen!
Meine Wohnsituation hat sich im Vergleich zur anderen Wohnung vor zwei Jahren um ca. 324% verbessert – wer mich besuchen war, weiß, was ich meine 🙂
Ich habe ein eigenes Zimmer, das so um die 13qm groß ist, und dann teile ich mir mit meinen zwei Mitbewohnerinnen A. und E. die Küche und das Bad. Die Wohnung liegt im Stadtteil Gambetta, ich laufe ins Zentrum 15 Minuten und zur Uni sind es mit dem Bus 10 Minuten, also super gelegen! Und diesmal habe ich sogar richtiges, legales Internet! 😉
Wer die genaue Adresse haben möchte, melde sich bitte bei mir 🙂

Mein erster Abend war direkt ein voller Erfolg. Am Abend vor meiner Ankunft hat mich eine französische Kommilitonin K. gefragt, ob ich Lust hätte, mit zur Soirée After Work ins Radisson Blu zu kommen, sie hätten Plätze reserviert. Hab ich natürlich zugesagt 😉
Wir waren dann insgesamt acht Leute, darunter Deutsche, Kanadier, Briten, Schweden, Venezuelaner, und sind nach einem kurzen Vortrinken dann ins Hotel gefahren.
Dort wartete mein Chef auf mich, der an diesem Abend zufällig Dienst hatte und hat uns auf die Terrasse begleitet, uns einen Tisch besorgt UND eine Flasche Wein ausgegeben: 31€ gespart YEAH! 🙂 Ich war die Heldin des Abends 😀
Der Abend war dann auch wirklich schön, der DJ legte House auf und die Stimmung war richtig gut. Gegen 1 Uhr war ich dann todmüde im Bett, war dann doch ganz schön viel Action für einen Tag!

Freitag hab ich dann erstmal ausgeschlafen, dann mein Zimmer ein wenig umgeräumt und bin schließlich ins Zentrum gegangen, um Papierkorb und weitere kleine Dinge zu kaufen. Auf dem Weg dahin ist mir allerdings eine deutsche Kommilitonin aus Regensburg über den Weg gelaufen und so sind wir zusammen weiter an den Strand gegangen, wo ein weiterer Kommilitone auf sie wartete. Somit habe ich den Papierkorb auf nachmittags verschoben und bin am Strand geblieben 🙂
Mit meiner Mitbewohnerin A. ging es dann doch noch zum Papierkorb kaufen, außerdem kaufte sie sich noch eine Kommode, die wir dann die 1,5km lange Strecke zu uns nach Hause schleppten – das war nicht ganz so lustig…

Gestern war ich dann nochmal im Zentrum unterwegs, um ein Poster für meine kahlen Wände zu finden…ich wurde allerdings nicht fündig 😦 … dafür habe ich noch einen Kissenbezug gekauft, damit ich mein großes Bett auch ausnutzen kann 😉
Um mich wieder ein bisschen heimisch zu fühlen, habe ich einen großen Spaziergang durch das Vieux Nice gemacht und dabei alte Restaurants und Erinnerungen wieder entdeckt. Und die erste Socca meines Nizza-Jahres gegessen! 🙂 Socca ist ein Fladen aus Kichererbsenmehl, ein typisches Nizzaer To-Go-Essen.
Abends haben wir uns dann bei A., ebenfalls eine Kommilitonin, getroffen und den Abend mit Honigmelone und drei Flaschen Rosé-Wein begonnen. Danach sind wir zum Hafenfest, der Fête du Port, gegangen. Dort war richtig was los und die Bands waren sehr gut! Wir sind bis Mitternacht geblieben und haben dann den Nachtbus nach Hause genommen.

Das waren also meine ersten Tage in Nizza, ich fühle mich wohl hier und glaube, dass das Uni-Jahr ganz gut werden wird 🙂

Ich weiß noch nicht, wie ich den Blog weiter verfolgen werde…vielleicht gibt es nur ab und an ein paar Beiträge – aber das werden wir ja sehen. 🙂

Bis bald, grüßt mir Deutschland!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s